Vernunft

von Angelus Silesius

 

 

 

Angelus Silesius (lat. für Schlesischer Bote/Engel, eigentlich Johannes Scheffler; geboren und getauft 25.12.1624 in Breslau; † 9.7 1677 ebenda) war ein deutscher Lyriker, Theologe und Arzt. Seine tiefreligiösen, der Mystik nahestehenden Epigramme gehören zu den bedeutenden lyrischen Werken der Barockliteratur.

Ab 1643 studierte Silesius zunächst Medizin und Staatsrecht in Straßburg, 1648 promovierte er in Padua und wurde Doktor der Medizin und Philosophie.

Nach seinem Bekenntnis zur Römisch-Katholischen Kirche stellte er sich konsequent in den Dienst der Gegenreformation Schlesiens, wozu er u.a. scharfe Streitschriften verfasste.

1657 veröffentlichte Silesius seine berühmten Epigramme, die seit der erweiterten zweiten Ausgabe den Titel "Cherubinischer Wandersmann" tragen. Er empfand sich selbst in der Tradition von u.a. Meister Eckhart, Mechthild von Magdeburg und Johannes vom Kreuze. Außerdem schrieb er zahlreiche "Geistliche Hirtenlieder".

 

PDF (psa11) herunterladen